Testlauf erfolgreich: KEEN nutzt socialPALS für Handelsmarketing

Die Vision ist keine geringere, als die vertrauenswürdigste Outdoor-Schuh-Marke der Welt zu werden. Zu diesem Zweck setzt der Schuhhersteller KEEN aus Portland nun im europäischen Raum auf tatkräftige Unterstützung von socialPALS - und zwar beim Thema digitales Handelsmarketing!
KEEN Footwear
KEEN Footwear

Testlauf erfolgreich: KEEN nutzt socialPALS für Handelsmarketing

Die Vision ist keine geringere, als die vertrauenswürdigste Outdoor-Schuh-Marke der Welt zu werden. Zu diesem Zweck setzt der Schuhhersteller KEEN aus Portland nun im europäischen Raum auf tatkräftige Unterstützung von socialPALS - und zwar beim Thema digitales Handelsmarketing!

Alle Einzelhändler umfassend mit digitalen Marketing-Kampagnen samt Hinterlegung von Werbebudget zu unterstützen, war für KEEN bisher schwierig. Nun gibt es endlich eine effiziente Lösung für diese Herausforderung: socialPALS! Alexandra Kim berichtet von ihren ersten Erfahrungen mit der Handelsmarketing-Plattform.

Alexandra Kim

Alexandra Kim
Digital Retail Marketing Specialist | KEEN

Alexandra, erzähl uns doch kurz etwas über dich und deine Aufgabe bei KEEN!

Ich bin seit Juni 2021 bei der KEEN Family als Digital Retail Marketing Specialist tätig. Da ich aus dem Marken-Marketing komme, habe ich mich sehr auf meine neue Aufgabe gefreut, um näher am Verkaufsteam und an den Einzelhändlern zu arbeiten und einen anderen Blickwinkel des Marketings kennenzulernen. Ich bereue meine Entscheidung nicht. Ich kümmere mich um unsere Markenpräsenz bei den Handelspartnern und sorge dafür, dass sie alle die Unterstützung bekommen, die sie brauchen – einschließlich Online- und Offline-Lösungen und Schulungen. Diese Aufgaben machen mir Spaß!

Ihr nutzt socialPALS seit kurzem, um eure Händler mit hochwertigem Kampagnen-Content zu beliefern und seid damit der erste reine Schuh-Hersteller in unserem Portfolio. Außerdem seid ihr unsere erste Marke, die keine eigene Dépendence in Deutschland hat. Warum habt ihr euch dazu entschlossen, diese Form des automatisierten Retail-Marketings für eure Kommunikation im DACH-Raum zu testen?

Zunächst einmal ist Deutschland unser größter europäischer Markt und im Gegensatz zu den meisten anderen EU-Ländern organisieren wir die gesamte Marketing-Unterstützung für deutsche Einzelhändler von unserer Europa-Zentrale in Rotterdam aus. Ich würde auch sagen, dass Deutschland aufgrund der Aufteilung der Einzelhändler ein sehr interessanter Markt ist – es gibt hier mit den E-Commerce-Giganten große Unternehmen, die sowohl online als auch offline tätig sind, als auch kleine und mittlere Einzelhändler, die hauptsächlich offline arbeiten. Die letztgenannten sind für unser Geschäft äußerst wichtig.

Wir alle wissen, dass die Welt erhebliche Veränderungen erfahren hat, die den bereits bestehenden Trend zur Digitalisierung noch verstärkt haben. Das hat es vor allem für kleine und mittlere Einzelhändler noch schwieriger gemacht, mit den größeren um die Aufmerksamkeit der Verbraucher zu konkurrieren. Deshalb wollten vor allem diese kleinen Händler unterstützen, indem wir ihnen ein Tool zur Verfügung stellen, das ihre Position im digitalen Marketing stärken kann.

Was war das Ziel der ersten Brand-Kampagne und wie hoch war der interne Aufwand bei euch im Marketing, um diese an den Start zu bringen? Hat euch die Plattform im Vergleich zum „klassischen“ Retail Marketing Zeit erspart und Arbeit abgenommen?

Bei der ersten Kampagne ging es vor allem darum, Kontakte zu den Einzelhändlern zu knüpfen, die socialPALS bereits nutzen – und andere dazu einzuladen, sich der Initiative anzuschließen. Es war ein Test für uns alle, wir mussten die Plattform und den Prozess kennen lernen. Gemeinsam mit dem socialPALS Team haben wir uns intensiv mit unserem Vertriebsteam ausgetauscht, um sicherzustellen, dass jeder die Vorteile der Plattform für alle Beteiligten versteht.

Angesichts der Anzahl unserer kleinen und mittleren Händler war es in der Vergangenheit sehr schwierig, sie vollständig mit digitalen Marketing-Kampagnen zu unterstützen. Wir haben das nur auf Anfrage gemacht und konnten nur die Assets zur Verfügung stellen, aber nicht die gesamte Kampagne organisieren und mit Budget hinterlegen. Deshalb hat socialPALS eine große Chance für uns eröffnet. Mit dieser automatisierten Plattform-Lösung ist es ein Leichtes, eine Kampagne für alle Vertriebspartner zu planen.

So erreichen die Händler ihre lokale Zielgruppe online - ganz einfach und ohne Marketing-Spezialkenntnisse!
So erreichen die Händler ihre lokale Zielgruppe online - ganz einfach und ohne Marketing-Spezialkenntnisse!

Wie schwierig war es, eure Handelspartner zum Mitmachen zu motivieren? Wird der Baustein „Online-Marketing“ als Einbindung in das Vertriebskonzept angenommen?

Ich würde nicht sagen, dass es schwierig war. Die meisten Einzelhändler, die bereits Erfahrung mit socialPALS hatten, haben sich gerne an der Kampagne beteiligt. Allerdings brauchten wir in der Tat etwas mehr Zeit, um weitere Händler ins Boot zu holen. Ich stelle fest, dass das Interesse der Einzelhändler jetzt steigt. Sie kommen selbst auf uns zu und fragen, wann die nächste Kampagne stattfinden und welchen Schwerpunkt sie haben wird. Es war fast schon ein bisschen zu spät für uns, die aktuellen Kampagnen noch in das Verkaufskonzept zu integrieren, da die SS22-Verkaufssaison längst vorbei war. Aber wir haben socialPALS in das Tool-Paket für die kommende Saison und darüber hinaus aufgenommen.

Die Teilnahme an einer socialPALS Kampagne und somit die Ausspielung des schlüsselfertigen Content-Kalenders bestätigt jeder Handelspartner nach einmaliger Registrierung per 1-Click. Gab es auch Händler, die sich näher mit der Plattform beschäftigt und z.B. (zusätzliche) Postings oder Werbebudget selbst eingeplant haben?

Die meisten Händler nutzten die 1-Click-Lösung – aber es gab auch einige, die die Kampagne ein wenig angepasst haben. Einige wählten den Zeitpunkt, der besser zu ihrem Posting-Zeitplan passte – andere passten die Assets und Bildunterschriften an, die für ihr Sortiment relevanter waren. Ich glaube, dass diese Flexibilität ein großer Vorteil der Plattform ist, da alle Einzelhändler eine sehr unterschiedliche Produktpalette und einen unterschiedlichen Tonfall bei der Kommunikation mit ihren Kunden haben.

War die Kampagne erfolgreich? An welchen KPIs messt ihr den Erfolgt? Konntet ihr hilfreiche Learnings daraus ziehen – zum Beispiel, welche Kanäle/Formate sich am besten für das beworbene Produkt eignen?

Wir sind mit den ersten Ergebnissen zufrieden. Angesichts der Tatsache, dass nicht alle Händler, die neu auf der Plattform sind, rechtzeitig mitmachen konnten, war es ein guter Anfang. Um den Erfolg zu messen, haben wir uns das Engagement und den CPC angesehen. Es ist wichtig zu sehen, wie aktiv die Leute mit den Inhalten interagieren – denn das Ziel ist es, sie über diese Inhalte in den Laden zu führen. Aus Erfahrung wissen wir, dass Paid Social für uns gut funktioniert – also haben wir uns bei der letzten Kampagne dafür entschieden. Aber wir werden in Zukunft definitiv auch andere Formate ausprobieren.

Welche Herausforderungen siehst du derzeit sowohl für KEEN als Marke, als auch für eure Handelspartner? Hat die „Corona-Krise“ die Branche (nachhaltig) beeinflusst, z.B. auch durch die aktuelle Lieferketten-Problematik? Haben sich infolgedessen auch die Anforderungen an das lokale Marketing verändert?

Natürlich gibt es kaum eine globale Marke, die nicht unter den durch COVID verursachten Herausforderungen gelitten hat – Logistikprobleme, steigende Containerpreise, usw. Wir sind jedoch weiterhin positiv eingestellt und tun alles, um Produktverzögerungen in der nächsten Saison zu vermeiden. Ich glaube, dass wir langsam aber sicher zum normalen Zeitplan zurückkehren werden. Im Moment muss das Marketing aufgrund dieser äußeren Faktoren flexibler sein, um die Kampagnen und den Fokus schnell an die Produktverfügbarkeit anzupassen.

Wie kann socialPALS als Retail-Marketing-Plattform euch dabei unterstützen, diese Herausforderungen zu meistern?

socialPALS ist eine ideale Plattform für solch unberechenbare Zeiten. Sie ist benutzerfreundlich und auf den Punkt gebracht. Man kann jederzeit eine Kampagne starten, wenn man die nötigen Mittel hat. Sie deckt perfekt die Bedürfnisse von Marken als auch ihren Handelspartnern für digitale Retail-Marketing-Kampagnen ab.

Wie siehst du die Zukunft des Einzelhandels im Kontext der Marktmacht der großen Online-Player? Hat das Fachgeschäft vor Ort noch eine Chance, wenn es rechtzeitig in digitale Maßnahmen investiert? Wollen Endkunden stationär einkaufen?

Wir sehen oft, dass Einzelhändler zu „lokalen Helden“ heranwachsen, deshalb würde ich diese nicht unterschätzen. Sie haben einen ganz eigenen Kundenstamm, der mit der ganzen Familie in den Laden kommt und den Inhaber als auch die Angestellten als Spezialisten und beste Berater sieht. Die letzten Jahre haben uns gezeigt, dass es für die Menschen trotz der Digitalisierung immer noch wichtig ist, physische Geschäfte aufzusuchen; wir sehen, dass sie zum physischen Einkaufen zurückkehren. Mehr noch: Heutzutage ist die Customer Journey online und offline miteinander verbunden. Deshalb glaube ich, dass der Schlüssel für diese Geschäfte darin liegt, ihre Online-Kanäle weiter auszubauen, um ihre Kapazitäten zu erweitern und neue Kunden zu gewinnen.

Plant ihr schon weitere Kampagnen als Unterstützung für eure Handelspartner?

Unsere zweite Kampagne ist vor ein paar Wochen angelaufen, außerdem habe ich mit der Planung von mindestens zwei Kampagnen für FW22 begonnen. Wir haben große Pläne für SS23 – und die Händler freuen sich schon darauf!

Wie war deine persönliche Erfahrung mit socialPALS? Hast du noch Anregungen/Kritik?

Tragt mich in die Liste der dankbarsten Partner ein! Ich bin sehr zufrieden mit der Plattform und mit der Unterstützung des socialPALS Teams. Besonderer Dank geht an Marlon und Patrick für ein großartiges Onboarding und an unser Vertriebsteam, das immer alle Fragen beantwortet und mich bei Bedarf unterstützt.

Was Anregungen für die Plattform angeht, so wäre es meiner Meinung nach sehr nützlich, wenn für jede Kampagne ein Asset- und Caption-Hub zur Verfügung stünde, in dem Marken zusätzliche Materialien speichern könnten. Damit hätten die Einzelhändler eine noch größere Auswahl an Assets, um ihre Kampagne besser auf ihr Sortiment abzustimmen. Außerdem würden die Kampagnen dadurch für mehr Einzelhändler relevant, so dass sich mehr von ihnen der Plattform anschließen würden.

Das sagen unsere Händler:

Endlich stellt mir mal ein Lieferant gescheite Unterlagen für eine Social-Media-Kampagne zur Verfügung – und zwar einfach und unkompliziert über socialPALS! Auf der Plattform kann ich alle Media Assets problemlos zeitlich (um)planen, in meine Kanäle einbinden und auf unsere eigene Landingpage leiten. Ein kleiner Werbekostenzuschuss ist auch gleich enthalten. Was will ich mehr – außer weitere Lieferanten, die dem Beispiel folgen?

Die Keen Kampagne war ein voller Erfolg und ich bin mit der Nutzung der socialPALS Plattform sehr zufrieden. Besonders der persönliche Support ist super – ich bekomme immer einen Ansprechpartner und alle sind sehr freundlich. Danke!

Scroll to Top